Ich habe an der Goethe-Universität Frankfurt, der Technischen Universität Darmstadt und an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach zu internationaler Sicherheit, den Vereinten Nationen und empirischer Forschung gelehrt. Außerdem habe ich vor nicht-akademischem Publikum zu diesen Themen in Vorträgen und Seminaren referiert. Für Genocide Alert habe ich Workshops zur politischen Bildung konzipiert.

Lehre

Eintägiges Blockseminar fürTeilnehmende am Model United Nations: “The United Nations: Principles, structure and activities in the main policy fields”, Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach (Nov. 2018, Dez. 2017, Nov. 2016, Nov. 2015).

Halbtägige Einführung in qualitative Datenerhebungssoftware „MAXQDA“, Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Feb. 2016, Feb. 2015)

Seminar im Master: „Legitimität und Legalität im Einsatz von Gewalt“, Technische Universität Darmstadt (Wintersemester 2013/2014, gemeinsam mit Dr. Simone Wisotzki.

Empirisches Forschungsseminar (Forschungspraktikum) im Master: „Humanität oder Souveränität?: Konflikte über Regelungen für die Einschränkung staatlicher Souveränität zugunsten humanitärer Ziele“, Goethe Universität Frankfurt (Teil 1 im Sommersemester 2012, Teil 2 im Wintersemester 2012/2013, gemeinsam mit Prof. Dr. Harald Müller und Dr. Simone Wisotzki)

Workshoporganisation

Workshop der DVPW Themengruppe Normenforschung „Methodologische Fragen in der IB-Normenforschung“, 29. September 2017, Frankfurt am Main (organisiert mit der DVPW Themengruppe Normenforschung).

„20 Jahre nach Srebrenica. Genocide Alert Workshop: Prävention von Völkermord und Massenverbrechen“ , 25.07.2015-26.07.2015 in Frankfurt am Main, 01.08.2015-02.08.2015, in Berlin (organisiert mit Genocide Alert).

Vorträge (Auswahl)

„Warum gibt es Friedens­preise für Menschen­rechts­arbeit?“, Vortrag bei Frankfurter Ideen für den Frieden, Veranstaltung des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und der Stadtbibliothek Frankfurt am Main, 08. Dezember 2018, Frankfurt am Main.

“Weltpolizei, dein Freund und Helfer? Notwendigkeit und Nutzen der Responsibility to Protect“. Vortrag an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, im Rahmen der Vorlesungsreihe  „Sind wir noch zu retten? – Sicherheit im 21. Jahrhundert“, 11. Mai 2016, Mainz.

Vortrag mit Diskussion: „Syrien-Einsätze nach Paris – quo vadis Völkerrecht?“, Bündnis 90 / Die Grünen: Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden & Internationales und Bundesarbeitsgemeinschaft Europa, 13. Februar 2016,Frankfurt am Main.

„Der Krieg in Syrien aus Sicht der Friedens- und Konfliktforschung“, Vortrag am Friedrich-Dessauer-Gymnasium, 27. Januar 2016, Frankfurt Höchst.

„Schutzverantwortung und Syrienkrise – Welche Zukunft hat die Responsibility to Protect“, Vortrag bei der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. im Zentrum Innere Führung der Bundeswehr,  26. Januar 2016, Koblenz.

„Der Syrien Konflikt“. Vortrag bei der Veranstaltung: Let’s talk about Peace. Ursachen, Folgen und Lösungen internationaler Konflikte am Beispiel Syrien, Bündnis 90 / Die Grünen Mainz, 23. Januar 2016, Mainz.

„Hintergründe des Syrien-Konflikts“. Veranstaltung: ESG am Mittwoch: Hintergründe der aktuellen Flüchtlingsbewegung, Evangelische Studierendengemeinde Bonn, 2. Dezember 2015, Bonn.

Vortrag im Rahmen einer Podiumsdiskussion: „Responsibility to Protect in Bezug auf die Syrien-Krise“, Goethe Konferenz United Nations, Goethe Universität, 11. November 2015, Frankfurt am Main.

Vortrag im Rahmen einer Podiumsdiskussion: „Erfolge und Misserfolge der Vereinten Nationen“, Goethe Konferenz United Nations, Goethe Universität, 4. November 2015, Frankfurt am Main.

Vortrag mit Diskussion: „Welche Antwort auf humanitäre Krisen (Syrien, Libyen, IS, Ukraine) – Völkerrecht und Responsibility to Protect““ im Rahmen der Konferenz der SPD Sicherheitspolitik neu denken – Stärkere Verantwortung Deutschlands in der Welt, SPD-Bezirk Hessen-Süd, Frankfurt am Main,  22. Juni 2015, Frankfurt am Main.

Vortrag im Rahmen einer Podiumsdiskussion: „Gerechter Krieg gegen den „Islamischen Staat“? Schutzverantwortung, Quasi-Staatlichkeit und der Unwert des Krieges“, Forum für internationale Sicherheit Heidelberg (FiS), in Kooperation mit dem Katholischen Universitätszentrum (KUZ) und dem Institut für Politische Wissenschaft (IPW), 29. April 2015, Heidelberg.

Vortrag im Rahmen einer Podiumsdiskussion: „Frieden durch Einmischung?“, in der Friedensakademie Rheinland-Pfalz in Kooperation mit dem ASTA Uni Koblenz-Landau, 10. Dezember 2014, Landau.

“Current debates in German constructivist IR Theory”. Vortrag am Ralph Bunche Institute for International Studies, City University New York, 24. Oktober 2014, New York (USA).

“Gewalt zum Schutz der Menschenrechte? Humanitäre Intervention und die Responsibility to Protect”. Vortrag bei einem Workshop von OMRAS/D e.V. und der  Heinrich Böll Stiftung, 1. Juli  2014, Berlin.

Vortrag „Friedensforschung und die HSFK“ und Projektvorstellung „Humanität vs. Souveränität – Die Responsibility to Protect“, Musterschule, 24. Januar 2014, Frankfurt am Main.

“Von der humanitären Intervention zur Schutzverantwortung“. Vortrag bei einem Workshop der Friedrich-Ebert-Stiftung “Einfach einmarschieren? Humanitäre Interventionen im Spannungsfeld von Machtmissbrauch und Schutzverantwortung“ (8.-11. November 2013), 9. November 2013, Bad Münstereifel.

Moderation einer Podiumsdiskussion zum Thema „Syrien, Mali und das Konzept der Schutzverantwortung“ im Heiner Lehr Zentrum in Darmstadt, Landesarbeitsgemeinschaft Frieden, Europa & Internationale Politik von BÜNDNIS 90/Die Grünen Hessen, 14. Juni 2013, Darmstadt.

Werbeanzeigen